Für interessierte Racer

Der kolbengesteuerte Zweitaktmotor im Automodellsport M = 1:5/1:6
An den Anfang möchte ich einige Zahlen stellen die uns hier aber nicht langweilen sollten. Ein getunter Zenoah Motor leistet bei mehr als 20000 Umdrehungen/Minute locker 3,7/5 Kw/Ps. Der Hubraum 23ccm und 26ccm entspricht dabei gerade einmal der Größe eines halben Schnapsglases. Eine Motorumdrehung dauert also nur 0,003 Sekunden oder 333 Motorumdrehungen in einer Sekunde. Was in dieser unvorstellbar kurzen Zeit geschieht habe ich versucht in Worte zu fassen.
Mechanischer Aufbau des Zenoah-Zweitaktmotor.
Der Aufbau ist simpel, einfacher geht es fast nicht. Mit einem geschlossenen Kurbelgehäuse ist ein kreisrunder Arbeitszylinder fest verbunden. Im Kurbelgehäuse befindet sich nur die kugelgelagerte Kurbelwelle, deren nach außen freistehende Wellenenden durch Dichtringe abgedichtet werden. Sie wird durch ein nadelgelagertes Pleuel mit dem Kolben verbunden, der zur Abdichtung zwischen Ansaug- und Arbeitstakt mit einem Kolbenring bestückt ist und sich geradlinig im Zylinder hin- und herbewegt. Auf einen Ölabstreifring kann auf Grund der Gemischschmierung verzichtet werden. Dieser als Kurbeltrieb bezeichnete Mechanismus kann geradlinige Bewegungen in Drehbewegungen umwandeln. Damit sind die wichtigsten bewegten Teile des Zweitaktmotors beschrieben. Der Arbeitszylinder besitzt in seiner Mantelfläche Durchbrüche für Einlasskanal, Auslasskanal und für die Überströmkanäle. Am Ende ist er durch den Brennraum verschlossen, in dessen Mitte sich die Zündkerze befindet. Am Einlasskanal ist ein Isolierflansch befestigt, der den am Ende des Einlasstrakts sitzenden Vergaser vor Wärme schützt. Am Auslasskanal ist ein Krümmerrohr mit Resonanzschalldämpfer angeschlossen. Außerhalb ist rechts auf einem kegeligen Stumpf der Kurbelwelle das
Lüfterrad für die Zwangsluftkühlung des Motors befestigt. Außerdem trägt es zwei Permanentmagneten für die Magnetzündung. Der Magnetzünder ist fest an den Kühlrippen des Zylinders angeschraubt und über das Zündkabel mit der eingeschraubten Zündkerze verbunden. Ein Gehäusedeckel trägt den Startmechanismus, verdeckt den Magnetzünder und leitet die Kühlluft zum Zylinder. Der linke Kurbelwellenstumpf trägt auf einem Kegel die Fliehkraftkupplung für die Kraftübertragung zum Getriebe.
Schnittmodell eines Zenoah-Motors G230/260
Wirkungsweise des Zweitaktmotors
Die Abläufe über und unter dem Kolben verlaufen parallel zueinander, gesteuert durch die obere und untere Kolbenkante. Bei jeder Kurbelwellenumdrehung erfolgt ein Verbrennungsvorgang. Beschreibung der Wirkungsweise bei verschiedenen Kolbenstellungen ( Drehrichtung des Motors erfolgt im Uhrzeigersinn ), Kurbelwinkel UT = 0° Kolbenweg UT = 0 mm
Kurbelwinkel 180° / Kolbenstellung 29 mm
Kurbelwinkel 270° / Kolbenstellung 12 mm
Kurbelwinkel 300° / Kolbenstellung 7 mm
Kurbelwinkel 0° / Kolbenstellung 0 mm
Kurbelwinkel 60° / Kolbenstellung 7 mm
Kurbelwinkel 90° / 12 mm
Kurbelwinkel 180° / Kolbenstellung 29 mm
Druckversion Druckversion | Sitemap
Diese Homepage wurde von Heinz H Leipzig erstellt