Kupplung für RC NITRO-BIKE
Die Kupplung am RC-Bike-Nitro ist das einzige variable Bindeglied zwischen der Kurbelwelle des Motors und dem Reifen auf der Straße. Sie ist der verlängerte Gasfinger des Drivers, denn hier gibt es keine elektronischen Helferlein zur Kontrolle der Traktion. Sie muss die exakte Trennung des Kraftflusses bei der Gaswegnahme garantieren. Bei einem Eingang Getriebe muss sie aber auch die vom Nitromotor angebotene Leistung möglichst verlustfrei auf die Straße bringen (vom Anfahren bis zur Höchstgeschwindigkeit). Zielstellung war es also für eine RG EVO mit Nitromotor „Novarossi 2.11“ eine Fliehkraft-Kupplung zu entwickeln, die die vorgenannten Bedingungen erfüllt und eine optimale Schräglage beim Fahren des RC-Bikes ermöglicht.
Die Kupplung besteht aus zwei voneinander unabhängigen Mechanismen:
- Die Befestigung auf dem Kurbelwellenstumpf
- Die Fliehkraft-Kuppelmechanik
Für die Befestigung auf dem Kurbelwellenstumpf wurde ein zweiteiliger Grundkörper gewählt, der durch axiale Verspannung mit Senkschrauben auf dem Gewinde ¼“x28G fixiert ist und auf dem Wellenende D 5mm zusätzlich zentriert wird. Diese Befestigungsart ergibt eine Gesamtlänge der Kupplung von 13mm. Für den Antriebssechskant werden 4mm benötigt, sodass 9mm für den aktiven Kupplungsteil übrigbleiben. Es kann damit eine maximale Kupplungsbackenbreite von 7mm erreicht werden. Als Funktionsprinzip wurde nach dem Vorbild der RG EVO „Kupplungsbacken ohne Rückholfedern“, oder „Kupplungsbacken mit Gummifederelementen als Rückholfeder“ vorgesehen. Es wurden 7 verschiedene Prototypen mit 2 Backen und 3 Backen angefertigt und getestet. Die Testergebnisse haben etwas irritiert, alle Kupplungen waren fahrbar und durch Kürzen oder Zusatzgewichte ließen sich die Kupplungscharakteristigen beliebig verändern. Es wurde als Ergebnis eine Dreibackenkupplung mit fest aufgeschraubten Kupplungsbacken ausgewählt. Diese Kupplung ist fertigungstechnisch einfach herzustellen, sehr robust, einfach in der Handhabung und sehr langlebig. Für das Einkuppeln und Trennen der Kupplung bei Gaswegnahme, ist nur das Backengewicht und die Elastizität des verwendeten Kupplungsbackenwerkstoff (glasgefülltes PTFE) verantwortlich. Durch Kürzen der Backen kann die Einkuppelcharakteristik verändert werden. Wärmeeinwirkung im Fahrbetrieb hat keine Auswirkung auf die Kupplungscharakteristik. Die Entwicklung hat einen Winter gedauert und nach einer gesamten Rennsaison ist noch nicht mal ein Satz Kupplungsbacken verbraucht. Es gibt RC-Biker, die regelrecht von der hervorragenden Fahrbarkeit dieser Entwicklung und ihrer unkomplizierten Handhabung schwärmen.
Ausgewählte Kupplung mit drei aufgeschraubten Backen D26mm x 7mm Backenbreite (untere Bildreihe)
Bedienanleitung
Dreibackenkupplung für RG Nitro
Montage: Kupplungsglocke mit Lagern und
Zwischenringen aufstecken. Die drei Klemmschrauben je 0,5 Umdrehungen öffnen. Die Kupplung von Hand bis zum Anschlag auf das Kurbelwellenende aufschrauben, dann leicht zurückdrehen (~0,2 mm). Die drei Klemmschrauben mit mittlerem Drehmoment gleichmäßig anziehen. Motor starten fertig.
RC NITRO-BIKE (RG EVO HH)
Erste Fotos des RC NITRO Bike (RG EVO HH)
Body (RG EVO HH) rechts
Body (RG EVO HH) links
Bike (RG EVO HH) nackt links
Bike (RG EVO HH) nackt rechts
Bike (RG EVO HH) links
Bike (RG EVO HH) rechts
Eine betagte „RG EVO 4.1 NITRO“ hat 2015 gute Dienste geleistet und auch gute Platzierungen gebracht. Ihr Platz sollte auch weiterhin die Rennbahn sein. Was lässt sich also verändern, damit sie sich auch 2016 gegen die neu auf dem Markt gekommenen Bikes behaupten kann. Die gesamte Fahrgeometrie ist gut und sollte beibehalten werden. Die Gewichtsbalance vorn/hinten 50%/50% ist beizubehalten. Die vorhandenen Setup-Möglichkeiten sind eher zu umfangreich. Die Datenauswertung hat gezeigt, dass auch bei hohen Tagestemperaturen (z.B. Valencia über 35°C) die optimalen Motortemperaturen nicht erreicht werden. Es ist weniger Kühlfläche erforderlich. Der voluminöse Extremkühlkopf muss schrumpfen. Der entstehende Freiraum lässt sich nur durch einen neuen Rahmen verkleinern. Eine offene Rahmenbauweise ergibt eine leichtere Motormontage, wobei der Motor als Baugruppe montiert wird (mit Vergaser, Resorohr und Kupplung). Durch zwei Befestigungen am Kühlkopf erhält der Motor eine mittragende Funktion. Der Tank hängt frei an einem separaten Träger. Unsere Dreibackenkupplung wurde verändert. Durch Verwendung von vier Kupplungsbacken lässt sich die Kupplung noch schmaler bauen. Der Auslassstutzen am Motor wurde um weitere 2mm nachgesetzt. Beides kommt der Schräglage zugute und davon kann man ja nie genug haben. Das Bike hat jetzt einen anderen Schwerpunkt und muss jetzt zeigen, ob sich die Bastelarbeit gelohnt hat. Das Rollout bei 7°C Außentemperatur und Nullgrip auf der Bahn hat uns nicht entmutigt.
Kühlkopf ( Neuentwicklung )
Kühlkopf für liegend eingebauten Nitromotor mit geänderter
Luftführung durch horizontale Kühlrippen.
( 50% Gewichtseinsparung zum Standardkopf )
Reifengeflüster
Reifen, getestet und gefahren von Martin Hähn
In der Saison 2015 bin ich ausschließlich GRP Reifen mit meiner RG EVO 4.1 Nitro gefahren. Es hatte sich herausgestellt, dass der Typ P1 eigentlich über die ganze Saison sehr gut
unter den verschiedensten Temperaturbedingungen und auf unterschiedlichen Bahnbelägen zu fahren war. Selbst zur letzten Weltmeisterschaft in Valencia bin ich diesen Reifen im Finale bei Lufttemperaturen um 30 Grad gefahren und konnte Platz 5 belegen. Die meisten Fahrer wählten dort härtere Reifen wie z.B. P 5 und P 7.
Nun hat GRP für die Saison 2016 nur noch 2 Reifentypen bei den Trockenreifen heraus gebracht. Das ist der M 3 und der M 5. Den M 3 konnte ich schon beim letzten IBC Lauf 2015 in Luxemburg testen und war dort schon von diesem Reifen begeistert, weil er ein sehr hohes Haftungsvermögen bei einem breiten Temperaturbereich von 5-30 Grad aufweist. Der Typ M 5 wird dann bei noch höheren Temperaturen der noch bessere Reifen sein. Bei den Regenreifen ist der R 1 eine super Wahl. Mit diesem konnte ich 2014 bei einem Regenfinale über 30 Min. in Leipzig den Internationalen Deutschen Meistertitel holen. Für die Saison 2016 ist dann nur noch der R 2 für leicht feuchte Strecke dazu gekommen. GRP hat die Reifensorten sinnvollerweise zusammengeschrumpft und dabei aber ein breites Verwendungsspektrum erreicht und das mit sehr hohem Gripp und einer hohen Standfestigkeit.
Druckversion Druckversion | Sitemap
Diese Homepage wurde von Heinz H Leipzig erstellt